Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Banner Kinder
Newsletter - Oktober 2015

Ich war wirklich aufgeregt, als die beiden Kräne das seit 30 Jahren nicht bewegte Schiff anhoben! Diverse Fachleute befürchteten, dass es eventuell durchbrechen könnte. Wir haben als Leitungsteam viel dafür gebetet und alle Schritte und Abläufe immer wieder in Gottes Hand gelegt. Trotz vieler Planungen, Gedanken, sehr fachkompetenter Ratschläge und Hilfe – wofür wir sehr dankbar sind -, waren bestimmte Dinge für uns nicht vorhersehbar. – So z.B. auch die Frage: "Wird es einsinken?" Wir gaben unser Bestes – für den Rest brauchten wir Vertrauen und Glauben!

Große Erleichterung und Freude machten sich breit, als das Schiff dann endlich wohlbehalten und gerade in die Sandgrube gesetzt werden konnte und stehen blieb! 

Hier geht es nicht nur um ein gelandetes Schiff, sondern darum, dass Gott in diesem ganzen Prozess durch seine schützende und segnende Hand sichtbar und erlebbar wurde! Das spürte jeder, der an diesem Tag vor Ort war – und genau darum geht es! 

Stell Dir vor, es gibt einen Ort, an dem Gottes Liebe einfach erlebbar ist
und jeder geht hin =). 

Wir haben hierfür viele Weichen gestellt: Der neue Café-Bereich mit vielen einladenden Möglichkeiten, Platz zu nehmen und ins Gespräch zu kommen und auch der Spielplatz ist ein wichtiger Teil – aber auch nur ein Teil - auf dem weiteren Weg! 

Ich danke jedem, der dazu beigetragen hat und beiträgt – alle anderen lade ich dazu ein. 

Herzliche Grüße

Mirjam Justinger
Unterschrift Mirjam

Mirjam und Team

Predigtreihe im Oktober: DANKBARKEIT
Dankbarkeit ist eine kostbare und wichtige Charaktereigenschaft. Ein Flüchtling ist dankbar, wenn er lebt, wenn er seine Familie nicht verloren hat, wenn er etwas zu Essen bekommt und hoffentlich in einem sicheren Land willkommen geheißen wird. Ein normaler deutscher Durchschnittsbürger ist dankbar, wenn das Gehalt jeden Monat kommt, wenn er und die Menschen, die er lieb hat, gesund bleiben und wenn alle Rechnungen bezahlt werden können. 

Dankbarkeit scheint von den persönlichen Umständen abzuhängen – oder nicht?

Die Bibel sagt etwas sehr Interessantes: "... seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch.", 1.Thessalonicher 5,18 nach Luther. Paulus fordert uns auf – er ermutigt uns, dankbar zu sein –. Geht das? 

Ein dankbares Herz ist der Schlüssel für eine tiefe Lebenszufriedenheit! 

Eure Mirjam
Dankbarkeit
Projekt Arche Noah
Es ist da - endlich. Am 19. September wurde unser Schiff vorsichtig in der Sandgrube auf unserem Grundstück abgesetzt. Viele Wochen sind vergangen und hunderte von Stunden wurden investiert seit wir am Montagabend, den 9. Februar die Notiz „Schiff (tief) - echtes Boot - Michael“ auf einen Flipchart geschrieben haben. Viele Hürden wurden genommen - Gespräche mit TÜV, Transportfirma, Zeitungen, Radio, Schreiner, Maler, Werft, Bootsbauer, Online-Plattform, Architekten, Bauamt, Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, Straßen-Meisterei,... folgten. Geld wurde gesammelt, Genehmigungen eingeholt, es wurde entrümpelt, gebaggert, Harz geklebt, Glasmatten geschnitten, Bitumen gestrichen, mit Laser gemessen und Pläne gezeichnet. Danke an alle fleißigen Helfer, die sich hier eingebracht haben. Sechs spannende Monate liegen hinter uns und wir haben ein riesiges Etappenziel geschafft! Das wollen wir am 4. Oktober feiern.  

In den nächsten acht Monaten wollen wir das Schiff renovieren und in ein Spielschiff verwandeln. Ich freue mich sehr auf diese nächste Etappe und vor allem darauf, das Schiff im Mai für die Kinder frei zu geben. Lasst uns gemeinsam etwas Großartiges schaffen - jeder von Euch kann sich mit seinen Gaben einbringen und dabei wird mehr als ein toller Abenteuerspielplatz entstehen. Wir werden Raum schaffen für Menschen, die sich bei uns wohl fühlen, und vor allem Jesus Christus kennen lernen können.  

Ab sofort wird immer freitags nachmittags und samstags vormittags am Schiff gearbeitet - Details gibt es sonntags und per Mail. Wir freuen uns über jeden, der dabei ist.             

Ralf und Michael und natürlich das ganze Leitungsteam


Hier die gesamte Geschichte der letzten Wochen im Überblick:
www.christusgemeinde-fegw.de/index.php/news
Transport Arche Noah
Sommercamps 2015
Monteros-Camp

Das Camp war wundervoll - die Kids fanden’s super toll ;)
Wir haben viel gelacht - wer hätte das gedacht?
In Dornburg fanden wir Prinzen und Prinzessin - das finden wir zum fressin
(ja - wir wissen, es wird mit en geschrieben - doch ist die Rechtschreibung in Dornburg liegen geblieben.)
Manche Kinder würden gerne die Bonbons von CandyCrush Essen - lasst uns das bloß nie vergessen.
Es wurde auf dem Camp gereimt - und dabei wurde viel geschleimt ;)
Einen Schatz fanden wir nahe am Walde - und nahmen ihn mit ganz balde.
Der Soundtrack von König der Löwen - flog in unser Gedächtnis wie am Meer die Möwen.
Jesus wurde in unser Herz graviert - und die Stelle wird mit Edding markiert.
Die Mitarbeiter haben viel gelacht - es wurden gute Witze gemacht.
Wer die Reime schrieb - das hinter verschlossenen Türen blieb.

Ende Gelände ;)

Monteros-Camp 2015
Sheep-Camp

"Sei mutig und stark und fürchte Dich nicht, denn der Herr, Dein Gott ist bei Dir!"

Auf dem diesjährigen Sheep-Camp durften wir eine Menge Schätze entdecken, spannende Geschichten aus der Bibel hören und erleben und gemeinsam spielen, toben und lachen!

36 verschiedene und unglaublich tolle Kinder und 14 wunderbare Mitarbeiter trafen sich jeden Morgen, um Zeit mit Jesus und miteinander zu verbringen: Wir gewannen Wettkämpfe, suchten Edelsteine, schmiedeten Schwerter, backten Waffeln, schliefen im Zelt, machten Lagerfeuer und hoben einen echten Schatz! Das war eine wirklich geniale und gesegnete Zeit, in der viele Kinder Jesus kennenlernen durften! Ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr! Du auch? 

Übrigens haben wir am Samstag, den 31.10. von 16-18:30 Uhr endlich wieder eine Kids-Party! Deine Freunde vom Camp und coole Aktionen warten auf Dich! :-)

Eure Doro
Sheep-Camp 2015
Nachrichten aus aller Welt - mit anderen Christen verbunden
Auf der Flucht 

In den Sechzigern gab es eine Fernsehserie mit dem Titel „Auf der Flucht“. Über 120 Folgen lang floh Richard Kimble (gespielt von David Janssen). Dr. Kimble wurde irrtümlich beschuldigt, seine Frau Helen umgebracht zu haben.

Heute kommen hunderttausende Menschen in unser Land. Auch sie sind auf der Flucht, genauso unschuldig. Sie fliehen um ihr Leben vor Terror und Staatswillkür. Die Länder, aus denen die Menschen zu uns kommen, kenne ich aus meinen über 400 Reisen in den letzten 25 Jahren. Ich weiß, warum sie fliehen. Selbst würde ich auch dort weg wollen.

Und diese Menschen kommen nun auch in unsere Region. Nach Ingelheim und selbst hier in unserem verschlafenen Eckelsheim gibt es jetzt drei Familien. Ja, sie kommen vor unsere Haustür. Wenn ich mit diesen Menschen spreche, hier oder in den Lagern in Mainz, ergibt sich ein anderes Bild. Wir als Gemeinde haben, zusammen mit Feed the Hungry, diese Menschen schon oft besucht. Dann treffe ich Menschen, die zu überhöhten „Fährpreisen“ und in überfüllten und seeuntüchtigen Schlauchbooten oft wochenlang unterwegs waren. Aus den Bildern mit überfüllten Booten, die wir alle aus den Nachrichten kennen, werden plötzlich Gesichter, Menschen mit einer Geschichte, oft grausamen Geschichten.

Doch die meisten von uns kennen auch einen Flüchtling, der sogar ein sehr besonderer Flüchtling war. Math. 2:13. Ich rede von JESUS. Er musste mit seinen Eltern fliehen, weil Herodes IHM nach dem Leben trachtete. Jetzt könnte man sagen, Jesus war doch ein Säugling, der hat von alledem nichts mitbekommen. Das glaube ich nicht. Wenn ich die kleinen Kinder in den Unterkünften sehe, dann haben auch diese Kinder etwa mitbekommen. Von kalten, nassen und dunklen Nächten auf See. Die Kleinen haben mitbekommen, wenn hin und wieder Menschen aus dem Gummiboot ins Meer geworfen wurden, weil diese die Überfahrt nicht überlebt hatten. Das geht weder an Kindern noch an Erwachsenen spurlos vorbei.

Doch was würde der „Flüchtling“ JESUS tun, wäre ER heute noch hier? Würde ER vor dem Islam und evtl. Radikalen warnen? Nein! Er würde die im Leib Christi zurecht weisen, die Angst vor Fremdem schüren. ER würde uns wie damals schon zurufen: „Liebet eure Feinde“ (Math.: 5,44). UNSER „Flüchtling“ JESUS würde zu seinesgleichen, den anderen Flüchtlingen in deren Unterkünfte gehen und mit den Menschen Zeit verbringen. Er würde mit ihnen sprechen, zuhören und mit den Kindern spielen. Und genau das ist es, was die Menschen dort brauchen. Zuwendung, etwas Zeit, etwas Zuspruch und Abwechslung. Wer uns dabei helfen möchte, genau das zu tun, der darf sich gerne bei mir melden.

JP
Auf der Flucht
Weitere Termine

Mi, 7. Oktober: 24-Stunden-Anbetung
Wir wollen Gott anbeten, ihn ehren und loben und ihm den Platz in unserem Leben geben, der ihm gehört.
Eine Liste mit Uhrzeiten hängt aus. Trag' dich ein.
Ab 20:00 Uhr Anbetungsabend in der Gemeinde.
Infos: Helga Diegel
helga.diegel@christusgemeinde-fegw.de

Do, 29. Oktober - Sa, 31. Oktober: Visionstage Leitungsteam
Bitte betet für unsere Leiter!

Weitere Termine: Christusgemeinde/Events/Kalender

Buchempfehlung: Die IS-Krise: Was jeder Christ wissen sollte

von Charles Dyer. Preis: 11,90 €

Der IS ist nur die jüngste Bedrohung in einer schier unübersichtlichen Reihe von rivalisierenden Parteien im Nahen Osten. Viele Menschen im Westen haben schon längst den Überblick verloren, und man kann es ihnen nicht verdenken! An dieser Stelle setzt "Die IS-Krise" an. Charles Dyer erklärt historische und aktuelle Zusammenhänge und Entwicklungen – von Mohammed über den Ersten Weltkrieg und die Iranische Revolution Ende der 1970er Jahre bis zur heutigen Zeit. Durch seine differenzierte Perspektive, die auch die Fehler des Westens nicht ausspart, trägt dieses Buch wesentlich zum Verständnis des Nahen Ostens bei.

Eure Rosi
Die IS-Krise
Geburtstage im Oktober
Geburtstage




1.    Dorle Koch, Amin Ahmadi
6.    Alexander Fink, Phileas Fast
8.    Cornelius Christ
17.  Rita Ay
19.  Ralf Justinger, David Ikenna Nganyadi
20.  Karoline Derenbach, Gerd Engel
22.  Johanna Christ
24.  Norbert Kann
28.  Christian Posselt
29.  Marco Wischerath, Jaron David Gehring
30.  Dorothea Fetzer
Bild des Monats
Schiffslandung



Unsere Arche bei ihrer Landung.                                 
Bibelleseplan
Die Bibel ist wie gutes Essen für deinen Körper. Du brauchst es regelmäßig, wenn du stark sein willst.
Der Bibelleseplan der Gemeinde hilft dir, deinen geistlichen Menschen stark zu machen. Das tust du nicht allein, sondern mit vielen anderen Gemeindemitgliedern, die die gleichen Texte lesen wie du!
HIER geht's zum Bibelleseplan!
Bibelleseplan

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Christusgemeinde im FEGW
Lise-Meitner-Str. 6
55435 Gau-Algesheim
Deutschland
Telefon: 06725 964259
buero@christusgemeinde-fegw.de